#17 3 Dinge, die du bei deinen Preisen als Selbstständige beachten solltest

Egal ob du bereits zum alten Eisen in Sachen Business zählst oder noch ganz jungfräulich in die Selbstständigkeit startest, deine Preise und das was du für deine Arbeitszeit und all deine Produkte verlangst, wird dich immer und immer wieder beschäftigen.

In dieser Folge, bespreche ich 3 große Punkte, die dir bei deiner Preisfindung helfen und dafür sorgen, dass du eben genau die Preise findest, die zu dir und deinem Business passen.

Viel Spaß damit! 🙂

1. Mache dich nicht selbst verrückt, wenn es um deine Preisfindung geht. Vor allem nicht am Anfang

Ist mein Preis zu niedrig?

Ist mein Preis zu hoch?

Was sagen nur meine Kunden, wenn ich dafür so viel nehme?

Wenn ich weniger nehme, denken sie dann automatisch, dass meine Leistung schlecht ist?

Ist mein Produkt das überhaupt wert?

Bin ICH es überhaupt wert?

Wir alle kennen es, right? 😀

Und dazu kommen dann auch noch Mythen wie: „Wenn ich nun Preis XYZ festlege und für dieses Produkt verlange, dann ist der Preis fix und ich kann ihn nicht mehr verändern.“

Denn was würden denn die Leute denken, oder?

Aber ich erzähl dir was:

1. Bei vielen unserer Produkte (z.B. 1:1 Coachings) bekommen die Kunden nach außen doch überhaupt nicht mit, wie hoch der Preis ist.

Es gibt viele verschiedene Produkte und Dienstleistungen, die wir ganz individuell mit und auf unsere Kunden abstimmen. Dementsprechend fallen natürlich auch unsere Preise dafür ganz individuell aus. (Tipp: Es müssen nicht alle Preise für all deine Produkte und Dienstleistungen immer offen auf deiner Webseite stehen.)

2. Du MUSST deine Preise verändern und anpassen! Denn jede von uns entwickelt sich bei und mit der Ausübung ihrer Arbeit weiter. Und natürlich rechtfertigt dieses Mehr an Erfahrungen, Skills, Kompetenzen oder auch Routinen, einen höheren Preis. Auch Weiterbildungen, deren Inhalte und Mehrwerte du dann wiederum an deine Kunden weitergibst, rechtfertigen einen höheren Preis. Warum? Weil du, deine neuen Skills und deine weiterentwickelten Produkte es einfach wert sind. 😉

3. Finance-Geek-Add-On 🤓: Allein die jährliche Inflation macht es nötig, dass sich auch unsere Preise zumindest jährlich erhöhen. Weil Kaufkraftverlust und so.. 🤓

Und all diese Punkte zählen natürlich auch oder gerade dann, wenn du Anfangs mit einem niedrigeren Preis in den Markt gestartet bist, weil du erst einmal die Reaktion abtasten wolltest.

Mehr Einblicke in meine Preisgestaltung und -entwicklungen erhältst du in der Podcast-Folge. 😉

2. Für deine Preiskommunikation musst du wissen, was hinter dem Preis steht

Nachdem wir unseren Preis gefunden haben, müssen wir diesen natürlich auch an Interessenten kommunizieren.

Und durch meine Coachings weiß ich, dass es für viele Frauen unangenehm ist, die eigenen Preise Selbstbewusst und ohne ein schlechtes Gewissen zu haben zu kommunizieren.

Geht es dir da auch so? 🙄

Um jedoch deinen Preis nach außen kommunizieren und wirklich authentisch vertreten zu können, brauchst du Selbstbewusstsein. Ein gewisses Standing. 😉

Hier mein Tipp, um dir das nötige Selbstbewusstsein für deine Preiskommunikation zu kreieren: Wissen & Klarheit

Sei dir klar darüber:

Welche Leistung bekommt der Kunde?

Welchen Mehrwert erhält der Kunde?

Wie veränderst du das Leben des Kunden?

aber auch

Welche Ausgaben habe ich als Selbstständige?

Was zahle ich mir als Gehalt aus bzw. was MÖCHTE ich mir auszahlen 😉

Kalkuliere unbedingt auch diese und noch weitere individuelle Punkte mit ein.

Denn nur so wird dir glasklar, was hinter deinen Preisen steht und nur so wirst du auch deine Preise zu 100% ausstrahlen und selbstbewusst kommunizieren können. 🙂

3. Übertriebenes Helfersyndrom OFF

„Ich möchte, dass sich meine Kunden meine Produkte leisten können“

„Ich möchte helfen, andere unterstützen & deswegen die Produkte nicht so teuer machen“

Wer mag es nicht anderen zu helfen? Na klar, niemand!

Ich glaube fest daran, dass wir dafür gemacht sind, anderen zu helfen und die Welt ein Stückchen besser zu machen. 🙂

Aber ich glaube nicht, dass wir das dadurch tun, indem wir unsere Produkte, unsere Leistungen und schlussendlich uns selbst zu Tiefstpreisen verschleudern. 😉

2 Gedanken dazu

1. Preise & Geld sorgen für Commitment beim Kunden

Kurzes Beispiel: Fitnessstudio-Abo für 20€ pro Monat oder Personal Trainer für 100€ pro Stunde. Was oder wer bringt dich wahrscheinlich eher von der Couch? 😉

Ich glaube, du verstehst was ich meine, aber für genauere Ausführungen, hör mal in die Folge hinein. 😉

2. Können wir wirklich mit voller Power und Motivation helfen, wenn wir kaum von unserer Arbeit/“Hilfe“ leben können?

Verstehe mich bitte nicht falsch, ich liebe es zu helfen und mache meine Arbeit aus genau diesem Grund. Ich möchte anderen dabei helfen ihre Finanzen eigenständig und mit Leichtigkeit meistern zu können, sodass sie dadurch ein besseres Leben führen können.

Aber deswegen dürfen wir als Coaches oder andere Selbstständige trotzdem niemals die Verantwortung für den Kauf des Kunden übernehmen. Treffe keine Annahmen darüber , wer sich das Produkt leisten kann und wer nicht und traue deinen Kunden zu, dass sie in der Lage sind, den nötigen Betrag aufzubringen. Wenn sie wirklich möchten. 😉

Und um dich bei noch so einigen anderen Themen rund um das Thema Finanzen in der Selbstständigkeit zu unterstützen, habe ich “Uplift your Business Finances” für dich kreiert. 🎉

Das ist mein kostenloses 4-tägiges Videotraining für alle Selbstständigen, die einen anderen Blick auf ihre Business Finanzen brauchen und etwas daran ändern möchten.

Schaue hier bei Uplift your Business Finances vorbei und melde dich kostenlos zur Challenge an.

Wenn du zu den Inhalten des Magazin-Beitrags noch weiter in die Tiefe gehen willst, dann höre wie immer gerne auch in die Podcast-Folge hinein oder stelle mir sehr sehr gerne auch deine Fragen dazu an podcast@fraeuleinfinance.com. Ich freue mich riesig von dir zu hören.

Und wenn du jetzt auch noch so richtig mit deinen privaten Finanzen loslegen möchtest, dann habe ich hier das Money Refresh für dich. Das ist meine kostenlose E-Mail-Challenge, mit der du eine Woche lang jeden Tag Übungen, Aufgaben und Inspirationen erhältst, um deine Finanzen & dein Geld von nun an so richtig zu managen! 🙂

#20 So wirst du zum Head of Finance in deinem Business, auch wenn du Zahlen nicht magst

Money Blocks wirken sich auch auf dein Marketing aus Jede von uns hat ihre eigene Story mit Geld. Jede hat ihre Erfahrungen damit gesammelt. Manche mehr, manche etwas weniger. Und es ist definitiv so, dass diese Erfahrungen und somit…