Was bedeutet eigentlich Geld?

Vielleicht fragt ihr euch jetzt „hm.. was soll die Frage nach dem Geld eigentlich? Ein Zahlungsmittel, ist doch klar..“

Aber eigentlich ist Geld viel mehr: Es ist ein Versprechen, den Wert aufzubewahren. Aber viel schöner finde ich die Definitionen der folgenden Größen: Tobias Beck sieht Geld als Energie an, die in unendlichem Maße da ist. Man muss sie nur in sein Leben lassen bzw. hineinziehen. Laura Malina Seiler geht mit der Idee von Energie mit und bringt aber obendrein an, dass Geld einen Zweck haben will. Es kommt nicht zu uns, wenn wir den Wunsch haben eine x-beliebige große Summe auf dem Bankkonto liegen zu haben. Wir sollen etwas Positives damit erschaffen. Und Ludger Quante hat eine sehr inspirierende Definition: Er sieht Geld an als gelebte Zeit. Das ist absolut richtig, wenn wir bedenken, dass die meisten Menschen – mir inklusive – Lebenszeit gegen Geld tauschen. Dann bekommt das Geld nochmal einen ganz anderen Stellenwert.

Ich stimme allen dreien zu, möchte aber noch einen Zusatz vorbringen: Für mich ist Geld auch die Option auf Kreativität, mein Leben so zu gestalten wie ich es möchte bzw. mir dabei behilflich zu sein. Und damit verleihe ich dem ganzen nochmal mehr Gewicht.

Was bedeutet Geld für euch?